Wohnbau Max 30

Die städtebauliche Nachverdichtung im Garten einer Gründerzeitbebauung thematisiert die Typologie des Einzelhauses als Stadtvilla. Ein neues Stiegenhaus verbindet als Gelenk Altbau und Neubau mit insgesamt 11 Einheiten. Der Altbau wurde samt seinen bestehenden Besonderheiten saniert und das Dachgeschoss mit einer Wohnung ergänzt. Der rückwärtige Neubau setzt sich in seiner Gebäudeform konsequent ab und erhöht somit den Charakter der Villentypologie. Die Höhenstaffelung des Neubaus gliedert und rhythmisiert den Baukörper und schafft so großzügige uneinsichtige Freibereiche.